[2017-08-30] FAB Men an der EUCR-S

European Ultimate Championship Regionals South (EUCR-S) in Bern

Die Flying Angels Bern erkämpfen sich bei den regionals vor heimischer Kulisse einen Startplatz für die Club-Europameisterschaft Ende September in Caorle bei Venedig!

Die Ausgangslage: Als Schweizer Meister und Vorjahressieger der Regionalausscheidung waren die Erwartungen an das Team entsprechend hoch. Zudem wollten die Flying Angels als Gastgeber des Turniers natürlich auch ihren zahlreichen Zuschauern und Unterstützern eine tolle Show bieten. Die Region Südeuropa gilt als die stärkste Region und bietet mit den besten Teams vor allem aus der Schweiz, Frankreich und Italien hochklassiges Ultimate. Die sechs besten Mannschaften qualifizieren sich zum grossen Saisonfinale, der Club-Europameisterschaft (EUCF).

Die Spiele der Flying Angels Bern im Überblick:

Gruppenspiel FAB Cotarica Grandes (Italien) 12:8
Achtelfinale FAB Barbastreji (Italien) 14:8
Viertelfinale FAB Panthers Bern 15:5
Halbfinale FAB Tchac (Frankreich) 10:13
Spiel um Platz 3 FAB Crazy Dogs Stans 13:15

Die Angels starteten das Turnier mit Siegen gegen die italienischen Mannschaften Cotarica Grandes (Rimini) und Barbastreji (Padua). Beide Teams hielten mit viel Herz und Leidenschaft dagegen, konnten dem hohen Druck der Berner Defense aber nicht bis zum Ende standhalten und mussten sich dem Gastgeber geschlagen geben.
Anschliessend stand mit dem Viertelfinale das entscheidende Spiel des Wochenendes an. Der Gewinner sollte nicht nur im Halbfinale stehen, sondern bereits direkt für die EUCF qualifiziert sein. Dementsprechend fokussiert betraten die Angels das Feld gegen die Panthers und spielten mit hoher Intensität, die dem Gegner kaum Luft zum Atmen gab. Die Angels-Verteidigung eroberte kontinuierlich eine Scheibe nach der anderen und verzeichnete Punkt um Punkt. Beim Halbzeitstand von 8:2 war das Spiel praktisch entschieden. Die zweite Hälfte verlief ähnlich dominant und der Endstand von 15:5 machte deutlich, dass die Angels im game-to-go nichts anbrennen lassen wollten.
Der Halbfinal-Gegner am Sonntag hiess Tchac. Der französische Meister verteidigte sehr eng und spielte aggressiv nach vorne. Die Intensität dieses Spiels war extrem hoch. Anders als Tchac konnten die verletzungsbedingt leicht dezimierten Angels ihre Chancen nicht optimal nutzen und gerieten somit in einen Rückstand, den sie nicht mehr aufzuholen vermochten. Tchac zog verdient ins Finale ein, wo sie sich anschliessend gegen CUSB durchsetzen sollten.
Im Spiel um den dritten Platz traf FAB auf die Crazy Dogs aus Stans. Die Angels gerieten früh in Rückstand und nie richtig ins Spiel. Das Spiel war gekennzeichnet durch viele Fehler - zu viele, wie sich am Ende herausstellte. Ein spätes Aufbäumen des Schweizer Champions genügte nicht. Die Dogs behielten ihre komfortable Führung und gewannen verdient mit 15:13.

Die finale Rangierung zeigt die sechs für die EUCF qualifizierten Teams - immerhin drei davon aus der Schweiz!

  1. Tchac (Frankreich)
  2. CUSB (Italien)
  3. Crazy Dogs (Schweiz)
  4. Flying Angels Bern (Schweiz)
  5. Freespeed Basel (Schweiz)
  6. Cotarica Grandes (Italien)

(Tore Harms, Pascal Kälin)

[2017-08-30] Die Anmeldung für die BUS 2017 ist eröffnet

Erstmals wird die Berner Ultimate Schülermeisterschaft auf Kunstrasen durchgeführt. Dieser Umzug von der Schönau auf die grosse Allmend garantiert die Durchführung bei jedem Wetter und zwar mit Nockenschuhen, also so wie Ultimate Frisbee wirklich gespielt wird.

Die Berner Ultimate Schülermeisterschaft wächst jedes Jahr und erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Dieses Jahr wieder in zwei Kategorien: U14 und U18.

Bist du mit deinen Freunden auch dabei? 

BUS

Alle Infos zum Event findest du auf der BUS-Seite!

[2017-08-10] FAB Men holt sich den 17. SM-Titel

Die Herren der Flying Angels Bern starteten als Titelverteidiger mit hohen Erwartungen in die finale Runde der Schweizer Meisterschaft. Aufgrund der guten Leistungen der ersten Runde (3 Spiele - 3 Siege) und der daraus resultierenden Setzlisten-Nummer 1 war die Voraussetzungen für einen Erfolg entsprechend gut.

Viertelfinale
FAB - Geneva Flying Disk Wizards 15:5
FAB startet stark in die erste Halbzeit und nutzt Unsicherheiten der Wizards sofort aus, um mit der Defense-Line einen Vorsprung zu erarbeiten. Die Offense-Line kam solide und unspektakulär zu ihren Punkten. Zwar zeigten sich die Wizards motiviert und kämpferisch, konnten den Berner Sieg jedoch nicht gefährden.

Halbfinale
FAB – Panthers Bern 15:12
Im Halbfinale das Berner Derby. Das Spiel startet mit starker Offense auf beiden Seiten. Das erste Break sollte dann den Panthers gehören, die eine Unachtsamkeit der FAB Offense-Line sofort bestraften. Die Angels antworteten unverzüglich und stellten durch ein Break ihrerseits den Ausgleich wieder her. Das Spiel war lange sehr umkämpft und zeichnete sich auch weiterhin durch gute Offensivarbeit und angriffslustige Spielzüge aus. Steter Punktwechsel führte zu einem 8:7 Halbzeitstand für die Angels. Die Qualität des Spiels blieb auch zur zweiten Halbzeit hoch und bewahrte beiden Mannschaften die Chance auf einen Sieg. Wie schon oft konnte FAB gegen Ende des Spiels die Intensität halten, die Panthers zu Turns zwingen und die wichtigen Breaks schreiben. Mit dem Endstand 15:12 war der Finaleinzug perfekt.

Finale
FAB – Freespeed Basel 15:10
Der Schweizer Final-Klassiker FAB gegen Freespeed versprach hochklassiges Ultimate. FAB startet mit Offense. Beide Defense Lines machten von Anfang an viel Druck auf den Gegner, so dass sich vor allem auf Seite der Angels Breakchancen ergaben, welche zunächst nicht genutzt werden konnten. Bis zum Stand von 5:4 wurden Punkte getraded und das Spiel blieb spannend. Dann schlug die grosse Stunde der Berner Verteidigung. Energisch erzwungen die Angels Turn um Turn und konnten gleich drei Breaks am Stück verbuchen und mit 8:4 die Halbzeit sichern. Auch in der zweiten Hälfte zeigte der amtierende Meister, dass er den Titel unbedingt in Bern behalten wollte. Ein weiteres Break zum 9:4 liess das Spiel endgültig zu Gunsten von FAB kippen. Freespeed‘s Versuche, das Spiel zu drehen scheiterten trotz guter Defensiv-Arbeit und viel Druck an einer phänomenalen Leistung der FAB O-Line, die ein (fast) perfektes Spiel ablieferte und sich kein einziges Mal schlagen liess. Das Spiel endete mit einem verdienten 15:10 und natürlich dem Meistertitel!
Als Schweizer Meister 2017 qualifiziert sich FAB ausserdem für die Club-Weltmeisterschaft 2018 in Cincinnati, USA!

(Tore Harms)

[2017-08-09] Das nächste grosse Frisbee-Ereignis in Bern

Schon bald wird auf der Grossen Allmend um den Einzug in die Finalrunde der europäischen Klubmeisterschaften(EUCF) gespielt.

Können unsere Jungs auch dieses Jahr diese Vorrunde dominieren? Und gelingt es FABulous den nächsten Schritt zur Titelverteidigung zu machen? Kommt am 26. und 27. August auf die Grosse Allmend und seht selbst, wie sich unsere beiden Teams im europäischen Umfeld schlagen.

EUCR South

EUCR Spielplan

[2017-07-11] Finalrunde Schweizermeisterschaft in Zürich

FABulous

Mit dem erfolgreichen Wochenende in Bern hatte FABulous die diesjährige Schweizermeisterschaft exzellent gestartet. 4 Spiele – 4 Siege hatte die Bilanz gelautet. Am zweiten und entscheidenden Wochenende galt es nun, diese Form wiederzufinden.
Um 11 Uhr traf sich das Team für das Viertelfinal gegen West2. Das Wetter war toll. Angenehme Temperaturen und etwas Wind - perfekte Bedingungen für eine Zone. Diese Bedingungen prägten denn auch das erste Spiel bedeutsam. Dem Team aus der Welschschweiz gelang es nur mit Mühe, die Scheibe sicher zu verteilen. Viele Fehler auf ihrer Seite ermöglichten es uns, schnell einen Vorsprung auf- und auszubauen. Es gab jedoch auch auf Berner Seite viele Schnitzer, was zu teils langen Punkten führte. Am Ende gelang aber ein sehr sicherer Sieg. 15-2 für FABulous lautete das Endresultat.

Das zweite und letzte Game vom Samstag war gegen Freespeed Basel. Diese hatten zuvor die Panthers besiegt. Auch wir hatten bereits am ersten Wochenende gegen sie gespielt und nach einem etwas harzigen Start doch noch gewonnen. Daher war das Ziel diesmal von Anfang an viel Druck in der Verteidigung aufzubauen. Leider gelang uns das nicht wie gewünscht und auch die Offense agierte nicht souverän. Freespeed hingegen spielte mutig und frech und konnte so auch ein paar Breaks schreiben. Dies sorgte aber für einen Weckruf bei den Bernerinnen und es kam nun deutlich mehr Gegenwehr. So konnten wir am Ende doch noch wegziehen und mit 15-9 den Einzug ins Finale feiern.

Nach dem Pastaplausch im Restaurant neben den Feldern machten wir uns auf den Heimweg. Am Sonntag trudelten wir dann um 12:30 wieder ein, wegen des Regens vorerst Mal im Resti. Nach ein paar Infos vom Coaching machte das Team sich auf zum Feld. Der Regen hatte zum Glück aufgehört. Unser Gegner, die ZUFis aus Zürich, hatten am Vortag im Universe gegen Crazy Dogs Stans gewonnen und waren nun erpicht darauf, uns auf „ihrem“ Rasen ein gutes Match zu liefern. Und das sollte es auch werden. Jeder Punkt war hart umkämpft, die taktischen Massnahmen der Zürcherinnen machten es uns schwer, einfache Punkte zu schreiben. In der Defense hingegen war es schwierig, ihren Flow zu stoppen. So ergab sich ein enges und unterhaltsames Spiel.
FABulous konnte ein wichtiges Break vor der Pause schreiben und mit 8-6 in die Pause. Dieser Vorsprung konnte sogar noch ausgebaut werden. ZUF kam aber wieder heran bis auf 12-11. Danach liessen die Bernerinnen aber nichts mehr anbrennen. Durch eine tolle Teamleistung ging das Spiel und somit der Schweizermeistertitel 2017 mit 15-12 an Bern. Es ist dies der 4. Titel in Folge!