[2017-06-11] FAB I an den DIsc Days Cologne

Als letztes Vorbereitungsturnier vor der zweiten Runde der Schweizer Meisterschaft standen die Disc Days in Köln auf dem Plan. Gleich im ersten Spiel der Gruppenphase gegen Bad Raps aus Rappenau (D) konnten wir frühe Unachtsamkeiten der Gegner ausnutzen und legten einen Blitzstart hin. Die schnell errungene 4:0 Führung konnten wir mit weiteren Breaks ausbauen und liessen nichts anbrennen. Das zweite Spiel gegen die Funatoren aus Hannover (D) nahm ein ähnlicher Verlauf. Unsere Defense konnte viel Druck aufbauen und sie des Öfteren zu Scheibenverlusten zwingen. Mit der anschliessenden soliden Offense konnten die Turnovers auch verwertet werden. Auch dieses Spiel ging klar zu unseren Gunsten aus. Das letzte Gruppenspiel fand in der Mittagssonne auf einem Kunstrasenfeld gegen Fischbees aus Hamburg (D) statt. Die souverän aufspielenden Hamburger nutzten unsere Unkonzentriertheit in den ersten fünfzehn Minuten gnadenlos aus, machten es der Offense sehr schwer, Punkte zu schreiben und konnten die hin und wieder auftretenden Scheibenverluste verwerten. Mit zeitweise zwei Breaks Rückstand lagen wir hinten, doch gelang es uns, diese wieder zurückzuholen. Mit dem letzten Punkt konnten wir mit viel Willen unseren Kopf letztlich aus der Schlinge ziehen und noch ein 9:9 Unentschieden herausholen. Mit diesem letzten Punkt sicherten wir uns den ersten Platz der Gruppe.

Als letztes Samstagsspiel durften wir die Viertelfinalpartie gegen den Gastgeber Frühsport 0.2 aus Köln (D) spielen. Wie bereits in den ersten beiden Gruppenspielen konnten wir schnell einen soliden Vorsprung erspielen. Trotz kleinen Unsicherheiten konnten wir unser Spiel durchziehen und siegten klar 15:4.

Der Halbfinalgegner am Sonntagmorgen waren die Mooncatchers aus Belgien, die mit einem Pick-Up Team vor Ort waren. Der Start war alles andere als gelungen. Die Belgier spielten eine starke Poach-Defense, die unsere Offense nur mit grosser Mühe zu durchbrechen vermochte. Dank der starken Leistung gelang es den Mooncatchers in der Mitte der ersten Halbzeit mit einem Break in Führung zu gehen. Mit zunehmendem Spielverlauf gelang es uns jedoch, ein Gegenmittel gegen die Poach-Defense zu finden und wir konnten unsere Offenses mit weniger Mühe durchbringen. Auch in der Defense konnten wir mehr Druck aufsetzen und das Break bis zur Halbzeit zurückholen. Die zweite Halbzeit gehörte dann nur uns – wir holten nahezu jede Defense und konnten im Anschluss diese auch verwerten. Endstand 15:8.

Um den Turniersieg spielten wir gegen die Heidees aus Heidelberg (D). Wie schon fast typisch für dieses Turnier erwischten wir einen Traumstart und gingen mit 5:0 in Führung. Das liessen sich die Heidelberger nicht auf sich sitzen und steigerten ihre Leistung. Nachlässigkeiten unsererseits nutzten sie gnadenlos aus und sie kämpften sich auf 5:3 zurück. Nachdem wir uns wieder gefangen hatten, konnten wir mit schnellen Give and Go’s konnte die gegnerische Defense gut umspielen. Bis zur Halbzeit konnten wir jedoch keine weiteren Breaks schreiben. Die zweite Halbzeit war ebenso umkämpft wie zuvor. Jedoch konnten wir ein paar Breaks verbuchen und so einen fünf Punkte Vorsprung herausspielen. Mit diesem soliden Polster glückte die Titelverteidigung in Köln mit dem Endstand von 15:10.