[2013-07-23] Toronto Teil 1

Die Vorfreude war gross und die Spannungs ebenso, nun endlich sind die Spiele am laufen. Was die Resultate angeht seid ihr wahrscheinlich schon bestens informiert 17:14 gegen Irland. Unser erster Sieg, darüber freuen wir uns natürlich, aber es hat sich auch gezeigt, dass wir auch noch besser spielen können. Vorallem in unserer Offence hatten wir ein paar Tiefs. So konnten wir zum Beispiel unseren Vorsprung von 12:7 nicht verwalten und liessen die Iren wieder auf 12:11 aufschliessen. 

Vieleicht noch etwas zu unseren Zielen hier in Toronto. Im Seeding sind wir vom 8. auf den 13. Rang abgerutscht, dies wahrschdienlich vorallem wegen den Beschwehrungen von anderen Teamcoaches. Beklagen wollen wir uns darüber nicht, viel mehr wollen wir beweisen, dass wir zu Unrecht auf den 13. Rang zurück gesetzt wurden. Im Pool sind wir nun zusammen mit USA, Germany, Italy, Columbia, Australien und Irland, ein ziemlich tougher Pool. Unser Ziel: 4. oder 5. für ein Platz in einem Prequarter.

So mehr berichten wir später, ich muss gehen, Besamlung in 5 min fürs Spiel gegen Columbia. Danach Spielen wir noch gegen Deutschland.

Youtube Video: 2013 WU23UC - Day 2 - Ireland vs Switzerland (Open Division)

[2013-07-10] Road to Toronto, Teil 3

Die U23 zusammen mit dem FAB Openteam nach dem Trainingsspiel vom 6. Juli 13

In gerade mal 11 Tagen, am Sonntag, 21. Juli um 15.00 Uhr Ortszeit wird in Toronto die U23 Weltmeisterschaft eröffnet. Und Mänu und ich werden mit dabei sein und die Schweiz vertreten!

Es geht nun wirklich nicht mehr lange und die Vorfreude wird Tag für Tag grösser. Wir beide werden am kommenden Montag die Schweiz Richtung New York verlassen, wo wir uns zuerst mal touristisch austoben werden, bevor es dann schliesslich Ende Woche ab nach Toronto geht. Doch bevor ich mich ans Packen mache, hier ein letzter Zwischenbericht unserer Vorbereitung:

Dass das Openteam vor zweieinhalb Wochen seinen Schweizermeistertitel verteidigen konnte (yeah!), stellte natürlich für Mänu und mich ein erstes grosses Highlight dieser Saison dar. Für uns beide war es möglicherweise noch umso spezieller, weil wir gerade in den entscheidenden Spielen gegen Freespeed und die Crazy Dogs gegen zahlreiche unserer Teamkollegen aus der U23 Nati spielten. Für mich war das eine völlig neue, spannende Erfahrung. Im Laufe der Vorbereitung auf die WM in Toronto hatte ich all diese Spieler immer besser kennen und schätzen gelernt. Sich in so engen und wichtigen Spielen mit guten Freunden zu messen und ihnen alles abzuverlangen war zuerst schon etwas sonderbar. Während den Spielen selbst blieb dann dank hoher Konzentration und viel Adrenalin kaum Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Doch nach dem jeweils letzten Punkt erlebte ich Momente, wie sie vielleicht nur im Ultimate möglich sind und die ich bestimmt noch lange in Erinnerung behalten werde: Nachdem wir noch kurz zuvor verbissen und kompromisslos gegeneinander gespielt hatten, umarmte ich meine Nati Kollegen, wir gratulierten uns und freuten uns schon darauf, dass wir das nächste Mal wieder zusammen und nicht als Gegner auf dem Platz stehen würden. Das Ganze geschah jeweils wohl nicht einmal eine Minute nach Spielende. Diese Freude daran, zusammen Ultimate spielen zu können ist meiner Meinung nach eine der ganz grossen Stärken unserer U23 Nati.

Am letzten Samstag, dem 6. Juli war es dann soweit und wir standen wieder zusammen auf dem "Bitz". Der "Bitz" war diesmal der Sportplatz im Fischermätteli und Trainingsgegner war kein Geringerer als der alte und neue Schweizermeister FAB. Das Spiel ging zwar mit 11:17 verloren, aber wir konnten trotzdem zufrieden sein: Wir hatten noch einmal zusammen trainiert und wiederum unglaublich viel gelernt. Gerade aus den Spielen gegen solch schwierige Gegner können wir als junge Spieler sicherlich am meisten profitieren. Im Anschluss an das Trainingsspiel fuhren wir gemeinsam nach Plaffeien FR. Von dort aus wanderten wir etwa zweieinhalb Stunden entlang dem Gantrisch Panoramaweg - eine sehr schweisstreibende Angelegenheit war es zwar, aber auch eine gute Gelegenheit, unsere Teamkameraden noch besser kennen zu lernen. Anschliessend war dann fröhliches Grillieren bis in die Nacht hinein angesagt. Den Höhepunkt des Tages bildete die abschliessende Enthüllung unserer neuen (obermegageilen) Nati Shirts und Shorts für Toronto. Wir hatten zusammen trainiert, gelernt, gewandert, geschwitzt, gegessen, geplaudert und waren jetzt noch einheitlich ausgerüstet - ein sehr erfolgreicher abschliessender Trainingstag also.

Wir sind bereit für Toronto, bereit, viel gemeinsam zu erleben und zu lernen. Die Schweiz ist auf Platz 8 gesetzt, was das Erreichen des Viertelfinals bedeuten würde. Ob dieses Seeding realistisch ist, kann man nur schwer einschätzen, aber wir werden so oder so alles geben und versuchen, der einen oder anderen ganz grossen Ultimate Nation gehörig ans Bein zu pinkeln. Los gehts!


Mänu und ich werden und bemühen, euch so oft wie möglich mit kurzen Zwischenberichten, Fotos etc. aus Toronto zu versorgen. Wie gut das klappt, hängt stark davon ab, wie regelmässig wir Zugang zum Internet haben. Ich denke, das sollte kein Problem sein, kann aber nichts versprechen.

Am besten, ihr schaut ab und zu mal auf der Homepage des Turniers vorbei (http://www.wfdf2013-u23.com/events-menu/news).

Für die Facebookers unter euch werde ich nach Möglichkeit auch mal was auf unserer Angels Facebook Seite posten (https://www.facebook.com/FAB.OpenTeam). Ausserdem hat die U23 einen eigenen Facebook Auftritt, wo ihr schon jetzt einiges an Fotomaterial (z.B. von unserer Wanderung) findet (https://www.facebook.com/U23SwissUltimate).

So, das wars. Sorry, dass meine Vorfreude zu so viel Text geführt hat :) Wenn ihr Fragen oder Wünsche an Mänu oder mich habt, dann fragt oder wünscht bitte ungeniert.

 

Fly high,

Seve #14

[2013-06-25] Switzerland goes beach

Am kommenden Wochenende findet in Calafell in der Nähe von Barcelona die ECBU - European Championships of Beach Ultimate statt. Die Schweiz tritt in vier Kategorien an: Open, Women, Mixed und Open Masters. Unter den NationalspielerInnen sind auch einige Angels vertreten.

Zwei Spiele der Vorrunde können via Live Stream mitverfolgt werden:

  • Do. 27.06.2013 17:00 – Swiss Open vs. Belgium
  • Fr. 28.06.2013 12:00 – Swiss Mixed vs. Sweden

Alle Live Übertragungen kann man unter folgendem Link einsehen: https://www.dropbox.com/s/lu77tp3245wfj1r/Live-Broadcast-Schedule-ECBU2013.pdf

Mehr Informationen zum Event und den Live Stream findet man unter: http://live.ecbu2013.org/

[2013-04-20] Road to Toronto, Teil 2

Letztes Wochenende haben Severin und ich am Skybowl das erste Turnier mit der U23 gespielt. Um 8:45 traf sich das Team in den Garderoben, um sich für das erstes Spiel bereit zu machen. Wir alle waren sehr gespannt auf dieses Spiel, denn der Gegner hiess Freespeed Basel. Zum ersten Mal würden wir uns an einem grossen Gegner messen und feststellen wo sich unser Spielniveau wirklich befindet. Das Spiel selber dauerte leider nur 20 Minuten, die Felder mussten wegen des kürzlich gefallenen Regens geschont werden. Trotzdem war es für uns ein tolles Spiel. Wir gewannen es mit 4:3, nach dem wir im Universpoint unser erstes Break schreiben konnten.

Das nächste Spiel gegen Frasba dal Lac war dann jedoch nicht ganz so interessant. Nach 20 Minuten gewannen wir dieses mit 4:1. Im dritten Spiel trafen wir auf die Jockers, ebenfalls ein italienisches Team. Dieses Spiel war wieder ausgeglichener und auch umstrittener. Leider nur war auch dieses nach nur 20 Minuten bereits zu Ende, noch bevor es eigentlich wirklich spannend wurde. Schliesslich gewannen wir auch dieses Spiel mit 3:2, womit wir uns direkt für das Viertelfinale qualifizierten.

Resultat-mässig war es also ein sehr erfolgreicher Tag für die U23 Nationalmannschaft. Unser primäres Ziel, nämlich als Team zusammen zu finden, ist jedoch wegen den kurzen Spielen im wahrsten Sinne des Wortes etwas zu kurz gekommen. In nur 20 Minuten in ein Spiel zu finden ist schwierig, erst recht wenn man mit den meisten Teamkollegen erst seit kurzem zusammen spielt.

U23 Sky Bowl 2013 

Am Sonntag trafen wir im Viertelfinale auf das Team MuccheBG. Zu Beginn war das Spiel sehr umstritten und auch ausgeglichen. Nach dem wir jedoch unser erstes Break erzielten, brachen unsere Gegner ein und wir konnten zum 11:4 durchmarschieren. Das Viertelfinale spielten wir gegen die Crazy Dogs, was eine eher spezielle Begegnung war, da sechs unserer Spieler aus Stans kommen. Wir verloren, wenn auch nur knapp mit 7:8. In unserem letzten Spiel trafen wir erneut auf die Basler. Auch in diesem Spiel konnten wir gut mithalten, jedoch vergaben wir diesmal den Universepoint und verloren das Spiel mit 6:7. Im Vergleich zum ersten Spiel, wurde nun von beiden Seiten her mit mehr Einsatz und teils auch härter gespielt. So kam es auch zu einigen hitzig geführten Diskussionen, insgesamt also ein guter Vorgeschmack auf das, was uns in Toronto erwartet.

Von den beiden Niederlagen liessen wir uns aber nicht enttäuschen. Mit dem vierten Rang hatten wir unsere eigene Erwartung immer noch übertroffen. Ebenso sind wir unserem primären Ziel der Teambildung auch ein gutes Stück näher gekommen.

Gruess, Manuel #6

[2013-04-11] Road to Toronto, Teil 1

Das erste Treffen der U23-Nati nach den Tryouts im Oktober fand am 17. März in Basel statt. Es ging an diesem Trainingstag vor allem darum, ein erstes mal mit dem Team zu trainieren und einander kennenzulernen. Erfreulicherweise waren komplett alle 20 Teammitglieder anwesend. Geleitet wurde das Training von Luca Miglioretto, welcher knapp zu alt ist, um selbst in Toronto mitzuspielen, uns jedoch als Coach begleiten wird.
Zumindest für mich gilt, dass ich noch mit keinem der Teamkameraden (abgesehen von Mänu natürlich) jemals zusammen Ultimate gespielt hatte. Gleich von Beginn weg war offensichtlich, dass sich alle im Team untereinander bestens verstanden. Einige der Spieler hatten bereits 2012 an der Junioren-WM in Dublin zusammen gespielt und wir "neue" im Team wurden schnell und herzlich in die Gruppe aufgenommen. Der Teamgroove, wie es so schön heisst, stimmte jedenfalls von Anfang an.
Sich spielerisch zu finden stellte dann eine wesentlich grössere Herausforderung dar. Für viele, mich eingeschlossen, war es das erste Aussentraining der Saison. Es war wohl die Freude darüber, endlich draussen und noch dazu mit so vielen neuen gleichaltrigen Mitspielern zu spielen, die dazu führte, dass das Training anfangs zwar sehr lustig aber mit eher tiefem Spielniveau ablief. Doch je länger wir trainierten, desto mehr wuchs der Fokus und die Spieler gewöhnten sich aneinander, den Wind und die Kälte im noch winterlichen Basel. Neben den uns wohlbekannten Übungen zu Wurftechnik und Cuttiming, trainierten wir auch schon erste Elemente des Nati-Playbooks. Für Mänu und mich beinhaltet dieses realtiv wenig ganz neues. Viele Spielzüge und -systeme kennen wir von FAB her, natürlich unter anderen Namen und mit leichten Anpassungen.
Das Spiel zum Trainingsende bildete einen guten Abschluss, der anfängliche Übermut hatte sich gelegt und jeder wollte seinen neuen Teamkameraden zeigen, was er wirklich drauf hat.

U23 2013-04-07 

Zum zweiten mal trafen wir uns letztes Wochenende, also am 6. und 7. April in Kerns und Stans. Im Laufe des Wochenendes arbeiteten wir uns durch den Rest des Playbooks. Dies beinhaltete weitere Spielzüge, Endzonen-Plays und Zonen-Defense und -Offense. Wiederum war nichts davon ganz neu für Mänu oder mich. Auch dem Rest des Teams war der grösste Teil des Playbooks bereits bekannt. So konnten wir uns wohl eine Menge Arbeit ersparen und uns auf kleinere Details konzentrieren, anstatt uns lange mit den grundsätzlichen Taktiken zu beschäftigen. Weiter übten wir grundlegende Aspekte des Spiels wie Dump & Swing, Man-Defense usw. Meiner Meinung nach ging es vor allem darum, dass schlussendlich alle Spieler die gleiche Vorstellung davon hatten, wie diese Grundlagen funktionieren sollen.
Den Trainingsabschluss am Samstag bildete ein Trainingsspiel gegen die Hijackers in Stalden oberhalb Sarnen -> Höhentraining inklusive also. Unsere Mannschaft war wirklich hochmotiviert. Es war unser absolut erstes Spiel zusammen als Mannschaft. Ausserdem spielten wir zum ersten mal in unseren brandneuen U23-Natishirts. Diese hatten wir am Mittag erhalten und so sahen wir nun zum erstem mal auch aus wie ein richtiges Team.
Das Spielresultat zeigt wohl am deutlichsten, wie das Spiel dann gelaufen ist: 15:0. Und schliesslich noch 6:1 in einer "Verlängerung". Sicherlich waren die Hijackers nicht der Gegner, an dem wir uns wirklich messen wollen, aber das Spiel gab uns doch die Möglichkeit, zahlreiche Taktiken und Spielzüge auszuprobieren. Und auch wenn der Gegner, wie gesagt kein Massstab für uns sein sollte, so sah doch einiges schon sehr gut aus bei uns. Ausserdem: Wer gewinnt schon nicht gerne zu null?!
Zufrieden und hungrig fuhren wir schliesslich nach Stans, wo wir von den Crazy Dogs Vertretern in unserem Team perfekt bewirtet wurden. Spaghetti essen, gemeinsam "Chasing Sarasota" schauen, mit Mätteli und Schlafsack im selben Raum übernachten und dann wieder gemeinsam Frühstücken - ich denke, viel mehr kann man nicht tun für die Teambildung zwischen zwei Trainingstagen.
Am Sonntag trainierten wir dann in Stans. Trotz der Kälte war es ein sehr produktiver Trainingstag, an dessen Ende wir erschöpft aber glücklich den Zug zurück nach Bern bestiegen.

Es war deutlich zu sehen, wie sich das Team im Laufe des Wochenendes weiterentwickelte. Das lag wohl zum einen daran, dass wir Spieler uns untereinander immer besser kennenlernten und unser Spiel den Mitspielern anpassen konnten. Zum anderen bin ich der Meinung, dass sich auch jeder einzelne Spieler immer besser an seine neue Rolle in der Nationalmannschaft gewöhnt hat. Denn für mich, und ich denke auch für Mänu bedeutet die Nati nicht nur spielen mit neuen Leuten, sondern auch in einer anderen Rolle als im FAB Openteam. Diese Rolle zu finden und damit zurechtzukommen, ist bestimmt ein noch laufender Prozess. Wie erfolgreich das Projekt U23 Toronto für Mänu, mich und die ganze Nati wird, hängt sicherlich auch stark mit dieser Rollenfindung zusammen. Den nächsten grossen Schritt wollen wir am kommenden Wochenende in Winterthur machen. Wir werden dort als U23 am Skybowl teilnehmen und erste Turniererfahrung als Team sammeln. Falls ihr auch in Winterthur seid, kommt doch vorbei, schaut zu und feuert uns an; wir würden uns sehr freuen!

Wie das Wochenende gelaufen ist, was wir gelernt haben und welche Rollen und Positionen Mänu und ich gespielt haben, erfahrt ihr dann nächste Woche in Road to Toronto, Teil 2. :)

Mit sportlichen Grüssen, Seve #14