[17-06-2019] MEN II AN DER SCHWEIZERMEISTERSCHAFT

Die erste Runde der diesjährigen Schweizermeisterschaft wird von uns organisiert und deshalb stehen bereits um halb Neun neunzehn Men II Spieler bereit um die Felder aufzustellen: Ändu, Ayush, Brijesh, Clever, Felix, Fion, Flo, Lukas, Mänu, Mathieu, Nils, Noah, Pino, Reto, Rico, Roberto, Silas, Vali und Zubi.

In unserem ersten Spiel treten wir gegen Headless an. Wir starten nass, dafür umso stärker und können schon bald einen kleinen Vorsprung erziehlen. Danach traden wir grösstenteils, obwohl es viele Turn-overs gibt. Wir bleiben mit Kopf, Hand und Beinen bei der Sache, zeigen ein paar wunderschöne Aktionen und können schlussendlich unser erstes Spiel mit einem 15:12 Sieg abschliessen. Yeah!

Am Nachmittag treffen wir auf RoGUE I, welche uns nicht als Star Wars Widerstandskämpfer sondern in diversen Metal-Shirts gegenübertreten. Wir starten souverän mit einem 4-Men zu 5. und gehen 1:0 in Führung. Leider geht es danach stark Bergab und wir lassen uns von ihrer Erfahrung und ihrem guten Stellungsspiel so sehr verunsichern, dass wir weder kurz noch lang werfen können. Traurig aber wahr, mir müssen uns mit diesem Ehrenpunkt zufrieden geben: 15:1.

Am Sonntag sieht die Rechnung wie folgt aus: Minus Flo, Lukas, Noah und Roberto, plus Sebi. Wir sind alle unglaublich heiss auf das Spiel gegen Scorillaz. Wir starten in der Offense und schreiben den ersten Punkt souverän. Mit einem wahnsinnigen Hammer-Catch gleichen sie aus und so traden wir ein paar Punkte. Als sie beim 3:3 den Pull fallen lassen, nutzen wir diese Situation aus und behalten für ein paar Punkte die Oberhand. Noch vor der Pause aber gelingt es Scorillaz aufzuholen, doch wir gehen mit dem Galaxy-Point in die Pause. Danach starten wir stark weiter und können unseren Vorsprung ausbauen. Leider kommen wir gegen ihre Power-Line nicht an uns sie holen erneut auf, mitunter auch, weil sie unsere Swing-Fehler gnadenlos ausnutzen. Die Zeit ist um und sie scoren zum 13:13, ab in den Universe. Wir starten in der Offense, können aber die Scheibe nicht in die Endzone tragen, verlieren sie und müssen in einem anstrengenden letzten Punkt den Sieg dieses grossartigen Spiels aus der Hand geben: 14:13.

Unser letztes Spiel ist gegen die anzahlmässig kleine Gruppe der HiJacks. Von Anfang an drücken sie uns ihre starke Zone auf und wir kassieren gleich zwei Breaks in Folge. Im dritten Punkt durchlaufen wir ihre Zone ohne Probleme, danach stehen sie jedoch besser und wir können dem Druck nicht standhalten. Give-and-go's, Swings oder Pässe über den Schirm, immer wieder können sie die Scheibe herausfischen, worauf wir uns überrennen lassen. Wir erziehlen noch ein paar Punkte, müssen uns aber schlussendlich klar geschlagen geben: 15:4.

Ein anstrengendes, aufregendes, lehrreiches und teambildendes Turnier geht zu Ende und wir freuen uns auf die nächste Runde. Ausserdem verabscheiden wir uns von Mike, welcher sich offiziell als Coach zurückzieht: Vielen Dank für all die Jahre!

[06-11-19] FAB Men holt den 2. Platz und den Spirit-Preis am Vienna Spring Break

Das zweite Turnier der Saison fand in Wien statt. Das Ziel des Turniers war es, die Form für die kommende Schweizermeisterschaft zu finden und Schwächen im Spielsystem aufzudecken.
In der Gruppenphase besiegten wir bei sehr windigen Konditionen wir die Gastgeber TheBigEZ (Wien) und Cosmo (Maribor) und mussten eine klare Niederlage gegen die Sieben Schwaben (Stuttgart) einstecken. Als Gruppenzweiter besiegten wir im Samstagabendspiel die Prague Devils überzeugend und qualifizierten uns somit für die Halbfinals. FUJ (ebenfalls aus Prag) zeigte sich kämpferisch, fand jedoch keine Antwort auf unsere starke Offense, während uns wenige Breaks den Sieg bescherten. Im Finale gegen M.U.C (München) schien nicht viel zu klappen wie erhofft. Die vielen einfachen Fehler unsererseits nutzten die Münchner eiskalt aus und gingen mit 8-4 in die Halbzeit. Obwohl wir die Fehlerquote verringern, mehr Druck in der Defense aufsetzten und somit einige Breaks schreiben konnten, war der anfängliche Abstand zu gross und M.U.C gewann 14-11. Neben dem 2. Platz wurden wir bei der Siegerehrung noch zum Spirit-Gewinner ausgezeichnet.
Das Wochenende zeigte, welche Schrauben noch bis zur Schweizermeisterschaft gedreht werden müssen. Am kommenden Wochenende wird sich zeigen, ob diese schnell genug adaptiert werden konnten.

Päscu #97

[2019-04-18] Indoor Meisterschaften der Juniors

U14: Gold und Bronze - Halleluja!

Der letzte Märzsonntag war ein sonniger Frühlingstag zum Draussensein. Das interessierte uns aber nicht. Schliesslich reisten wir nach Basel, um die Hallen-Schweizermeisterschaft auszutragen - und die Ausgangslage war nach der Runde in Stans ja gut: FAB A hatte bisher alles abgeräumt, FAB B hatte seine ersten Matches gewonnen.
Und so waren nur die Erwachsenen ein bisschen wehmütig, diesen Frühlingstag in der Basler Rankhofhalle zu verbringen. FAB A hielt sich in der Folge in allen Gruppenspielen siegreich, FAB B gewann gegen HiJack mit 12:4 und verlor gegen FAB A mit 9:4 - notabene mit der höchsten Punktzahl aller FAB A-Gegner in der Vorrunde.
So erreichten beide Berner Teams die Halbfinals. FAB B lieferte sich gegen die Colors einen harten Fight, verlor jedoch klar mit 8:4. Die sieben Spieler/innen hatten sich allerdings sehr verausgabt, und waren so recht müde, als es um Bronze gegen die Freespeedies ging. Sie fokussierten sich aber eindrücklich und fuhren den Sieg mit 10:5 ungefährdet ein. Die erste Medaille (oder auch nicht) des Teams - was für ein Moment!
FAB A zog gegen die Freespeedies ungefährdet mit 9:4 in den Final ein. Die schlauen Colors warteten, und sie forderten die Berner sehr mit einer überraschenden Zonendefence und einer frechen Offence - und lagen anfangs vor. Doch FAB A fand zurück zu seiner Sicherheit, arbeitete sich zurück, konnte aber nie mehr als einen Punkt vorlegen. So war die Spielzeit zu Ende und es stand 6:6. Universe-Point. Die Berner erhielten die Scheibe und liessen nichts mehr anbrennen: 7:6 und Goldmedaille!
Das mit den Medaillen war allerdings eine etwas enttäuschende Sache. Der Verband liess ausrichten, dass die Medaillen ausgegangen waren, oje! So gab es bei der Siegerehrung enttäuschte Gesichter - trotz der tollen Erfolge. Zum Glück vergassen die Juniorinnen und Junioren dies auf der Heimfahrt. Sie feierten ihre Bombenresultate Halleluja- und 079hetsigseit-singend. Die anderen Zugsreisenden waren glücklicherweise sehr tolerant. Und in Bern warteten Ile und Luzi mit einem grossen Gratulationsleintuch als Empfangskomitee. Halleluja!

U17: Schöner Abschluss der Junioren Indoor Saison - und Spiritpreis!

FAB B

Unser U17 FAB B Team bestand komplett aus Spielern, welche dieses Jahr das erste Mal in der U17 Division spielten. An der ersten Runde in Köniz konnten wir kein Spiel gewinnen, jedoch auch gegen Gegner wie Whelps A einige schöne Punkte schreiben. Mit diesen positiven Erfahrungen reisten wir an die Finalrunde, im Wissen, dass wir den Rang 7 von 10 noch erreichen könnten. Wir hatten lediglich zwei Spiele zu bestreiten und wir wollten uns konzentrieren auf eine solide Defence und immer „wach und aktiv“ auf dem Spielfeld sein. Das erste Spiel gegen Whelps B verloren wir leider im Universe. Gleichzeitig waren wir stolz auf das Superspiel, welches wir zeigen konnten, und gingen motiviert gegen Whelps C in das letze Spiel. Wir konnten am guten vorhergehenden Spiel anknüpfen und schafften schliesslich, erneut im Universe, den letzten Punkt zu schreiben. BRAVO, das habt ihr super gemacht FAB B! Wir sind definitiv angekommen in der U17-Division!

FAB A

Wir fragten uns alle, was wir an diesem sonnigen Sonntag in der Halle Tscharnergut in Bümpliz verloren hatten – eigentlich betreiben wir ja einen Freiluftsport! Aber die Finalrunde der U17-Junioren-Indoor-SM musste schliesslich noch gespielt werden. FAB A (Jahrgänge 2004 und 2003) reiste mit viel Selbstvertrauen an, hatte dieses Team schliesslich in der Vorrunde alle Spiele gewonnen. Es zeigte sich jedoch, dass im anderen Pool noch ein paar starke Teams waren, mit denen es unsere älteren U17-Junior*innen heute zu tun bekamen. Leider gingen sowohl der Halbfinal gegen den späteren Finalsiger Crazy Whelps wie der kleine Final gegen Solebang verloren. Zumindest im letzten Spiel wäre wohl etwas mehr möglich gewesen. Solebang spielte aber sehr gute lange Pässe in die Endzone, die wir nicht in den Griff bekamen. Auch wir hatten gute Chancen, leider aber waren unsere langen Pässe zu oft ein bisschen zu hoch, oder knapp im Out. Gut gespielt und Spass hatten trotzdem alle. Lachende Gesichter gab es am Schluss, als der Spiritgewinner verkündet wurde: FAB A.

Jon, Ile, Felix, Rémy

[2019-04-17] FAB Men startet am Skybowl erfolgreich in die Saison 2019

Als FAB weiss und FAB blau durften wir am diesjährigen Skybowl gleich mit zwei Teams starten. Beide Teams blieben in der Gruppenphase unbesiegt (FAB weiss vs: Sykhawks, Headless und Flying Colors; FAB blau vs: Crazy Dogs II, Innsiders, PlatZHirsch) und qualifizierten sich direkt für die Viertelfinals am Sonntag.

Aufgrund von Schneefall und zur Schonung des Rasens wurden die sonst schon kurzen Spiele von 40 Minuten auf 25 Minuten reduziert. Umso wichtiger wurde also der Start ins Game! FAB blau erspielten sich den Finaleinzug im Viertelfinal gegen die Flying Colors und im Halbfinal gegen die Kassierer (M.U.C) jeweils im Universe Point. FAB weiss setzten sich im Viertelfinal gegen die Innsiders und im Halbfinal gegen die Panthers jeweils deutlich durch. Das Finalspiel: FAB weiss gegen FAB blau. Das ausgeglichene Finale blieb bis zum Ende spannend. Am Ende konnte FAB weiss trotz Double Game Point die Scheibe in der Endzone nicht unter Kontrolle bringen. FAB blau gewann mit 12:11 den Universe Point und somit auch den Skybowl 2019.

Bei FAB weiss gab es nach dem Finale lange Gesichter – bei FAB blau langanhaltende Freude! Gemeinsam als ganzes Team jedoch ein gelungener Auftakt in die Saison 2019 - Plätze 1 und 2 für FAB Men am Skybowl.

Feel the Bern!

Päscu #97

[2019-03-24] U20 Schweizermeisterinnen - jetzt auch Indoor

Am 24.3.2019 waren wir in Steinhausen und spielten um den Schweizermeistertitel.

Den ersten Match gegen Crazy Whelps gewannen wir mit Leichtigkeit 10:1. Jedoch war es in der Halle sehr stickig und warm, was das Spiel erschwerte.  Der nächste Match gegen die Panthers war der anstrengendste Match.  Zuerst führten wir 3:0, jedoch drehten sie den Match  und es stand 3:3, doch dann dominierten wir wieder, gewannen 7:4. Die nächsten zwei Matchs gewannen wir auch wieder ohne sehr grosse Anstrengungen, einmal 12:4 gegen Flying Colors und 13:1 gegen Solebang.

Somit gewannen wir das Turnier und holten auch noch den Spirit of the Game. Der Tag war sehr lustig und wir genossen es, zusammen Zeit zu verbringen und zu spielen.

U20 Juniorinnen